Ladies and gentleman, lernen sie banana bread kennen. Wenn ihr die Bananen genauso mögt wie ich, dann wird es euch sicher schmecken. Für mich war es Liebe auf den ersten Biss. Ich sag es euch, ich war in meinem früheren Leben bestimmt ein Affe. Aber meine Bananenliebe ist sehr zerbrechlich. Sobald die Früchte braun werden, lassen meine Interesse nach. Damit wir aber überreife Früchte nicht wegwerfen müssen,  haben wir bei uns zu Hause das Backen eines Bananenküchleins  eingeführt. Es eignet sich hervorragend als leichtes Dessert während der Siesta  oder als süßer Start in einen neuen Tag.

»«

Der Bananenkuchen ist mittlerweile ein Klassiker. Es gibt im Internet unzählige Rezeptvariationen. Es ist eines dieser Rezepte, bei dem ihr euch so richtig austoben könnt. Ich habe mich an das Rezept nur an dem Tag gehalten, an dem ich es zum ersten Mal zubereitet habe. Bei jedem weiteren Backen habe ich neue Kombinationen ausprobiert. Einmal waren es die Nüsse, einmal Schokolade, Kokos, Marzipan, Rosinen oder Himbeeren… Bei diesem Rezept könnt ihr euerer Fantasie einen freien Lauf lassen.

»«

Wir backen ihn zu Hause fast jede Woche. Weil er extrem einfach ist, weil wir die überreife Bananen verarbeiten können, die wir sonst wegwerfen würden und weil er wunderbar schmeckt. Ich habe mittlerweile schon 15 verschiedene Versionen dieses Bananenrezeptes ausprobiert. Heute werde ich euch das Rezept vorstellen, dass ich nach langem Experimentieren für perfekt halte. Leichtes Schoko-Bananenbrot mit gekühltem Zitronendip.

 

 

Was brauchen wir um das perfekte Bananenbrot zu backen?

Für das Bananenbrot:

2-3 reife Bananen

2 Eier

70 g Kokosfett

140 g Rohzucker

160 g Dinkelmehl

1 Teelöffel Salz

1,5 Teelöffel Backpulver

2 Teelöffel Zimt

Vanille

150 g gemahlene Nüsse

250 g 70% Zartbitterschokolade

***

Für den Zitronendip:

fettarme Hoghurt oder Quark (ich habe laktosefreie genommen)

Agavensirup

Zitrone


 

 

Haben wir alles? Dann los geht´s!

Den Backofen heizen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze. Wir bereiten uns eine kleine Kastenkuchenform, die wir einfetten und mit Mehl bestäuben. Wie es beim Backen üblich ist, vermischen wir zuerst trockene Zutaten. Mehl mit Backpulver, Salz, Zimt und Vanille mischen wir in einer Schüssel zusammen. In einer zweiten Schüssel vermengen wir den Zucker mit dem geschmolzenen Kokosfett und schlagen alles mit einem Schneebesen bis eine schaumige Masse entsteht.

 

 

Jetzt kommen die Bananen dazu. Geschälte Früchte zerdrücken wir grob mit einer Gabel und geben ebenfalls in die Schüssel mit flüssigen Zutaten rein. Alles noch einmal gut vermegen. Zuletzt kommt auch die trockene Mischung in die Bananenmasse. Diese vermengen wir in  mehreren Etappen mit den nassen Zutaten, bis sich ein homogener, karamellgefärbter Teig bildet. Jetzt kommt das I-Tüpfelchen dran – zerdrückte Schokoladenstücke und gemahlene Nüsse, die wir mit der Teigmasse vermischen.

 

 

Nun können wir den Teig in die Kastenform gießen und in den Backofen schieben. Nach etwa 45 Minuten kontrollieren, ob die Oberfläche schon dunkel geworden ist. Wenn ja, bis zum Ende der Backzeit ein Stück Alufolie darüber legen. Etwa 10 Minuten abkühlen lassen und aus der Form stürzen.Bis der Teig fertig ist, bereiten wir unseren Zitronendip vor. Einfach nur die Joghurt oder Quark mit Saft einer halben Zitrone und 2 Teelöffel Agavensirup vermischen und fertig. Die erfrischende Zitronensause lassen wir im Kühlschrank abkühlen. Das saftig gebackene Bananenbrot servieren wir mit einem gekühlten Zitronendip und bestreuen mit gemahlenen Nüssen und einer geriebenen Zitronenschale.

 

Guten Appetit!

 

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - Schoko-Bananenbrot mit Zitronendip, dass Sie lieben werden

 

Foto: Lucididit, Unsplash